AllgemeinArchitekturDeutschland sonstwo

Mario Botta in Mogno (Tessin)

Ganz am Ende des Maggiatales liegt Mogno. Die alte Kapelle wurde 1986 durch eine Lawine komplett zerstört. Mario Botta beginnt mit der Arbeit ein Jahr später. Es ist sicherlich ein umstrittener Entwurf für diesen Standort. Aber auch eine wirklich große Arbeit von Botta. Sehr fein und klar mit zweierlei Steinen aus der Gegend (Marmor und Gneis). Die Kirche hat keine Fenster nur ein gläsernes Dach.

[pe2-gallery album=“http://picasaweb.google.com/data/feed/base/user/114668893429347235215/albumid/5778454662118435761?alt=rss&hl=en_US&kind=photo“ ]

Ein sehr eigener Architekt, der immer mit sehr massiven Materialien (Beton, Stein, Nturstein etc.) arbeitet wie die anderen Werke zeigen (Bilder Copyright: Mario Botta):