Mikhail Timofeevich Vysotsky La Filatrice

Vysotsky

Mikhail Timofeevich Vysotsky (1791 – 1837) russischer Gitarren Virtuose und Komponist. Sein Lehrer war S. N. Aksenov. Er interessierte sich sehr früh für die großen Komponisten wie Bach und versuchte Fugen von ihm für die Gitarre zu übertragen. Dies wirkte sich natürlich auf seinen etwas komplexen und recht schwer zu spielenden Stil aus. Die meisten seiner Stücke sind Fantasien und Variationswerke von russischen Volks Liedern. Der Geburtstag von Vysotsky ist nicht genau bekannt, aber auf einer seiner Kompositionen befindet sich eine Handschrift mit der Hand seines Sohnes, Nikolai Michailowitsch, wo geschrieben steht „Kompositionen von Vysotsky, der am 16. Dezember 1837 im Alter von 47 Jahren starb“. Also muss sein Geburtsjahr 1791 sein.  

Kindheit und Jugend verbrachte er in der Nähe von Moskau. Vysotsky war der Patensohn von Kheraskov und wurde Mikhail nach ihm benannt. Vysotskys Vater war ein Leibeigener von Kherskov und diente unter ihm als Gerichtsvollzieher. Nach Kheraskov Tod, im Jahre 1807, verbrachte Vysotsky noch einige Zeit auf dem Anwesen, zog dann aber 1813 nach Moskau. Dort wurde er als „Kleinbürger“ registriert und verbrachte den Rest seines Lebens in Moskau.  In diese Zeit fallen die ersten Kompositionen, die ihn bald berühmt machten. Er wird zu einer Musiker Berühmtheit, wird überall eingeladen und gehörte zu den musikalischen Favoriten. Zu seinen Freunden und Bewunderern gehörten M. A. Stakhovich, M. Ju. Lermontov, Kovraysky, A. L. Polezhaev, Puzin, A. I. Dyubyuk und andere mehr.  

Sein Spiel war geprägt von Kraft und einer klassischen Gleichmäßigkeit. Seine ungewöhnliche Schnelligkeit war bekannt und sein erzeugter Wohlklang wurde gelobt. Seine Einfachheit, die Melodik und besondere Harmonik, sowie das Schörkellose und wenig „Artistische“ zeigt seinen eigenen besonderen Stil.

Weitere Informationen hier

Vysotskij La Filatrice
Vysotskij La Filatrice
Vysotskij_La_Filatrice.pdf
83.4 KiB
67 Downloads
Details

Kommentare sind geschlossen