Oberschwäbisches Barock

Meine Frau macht ein Qi Gong Kurs und ich begleite Sie nach Ulm bzw. nach Senden. Ich habe 5 h Zeit für einen Teil des oberschwäbischen Barocks. Es ist Sonntag und ich unterschätze erst einmal, dass überall noch Kirchgang ist und eine Besichtigung von barocken Kirchen während eines Gottesdienstes nicht so gut ankommt. Also sehe ich von der ersten Station in Roggenburg nur die Außenseite. Inn riecht es sehr nach Weihrauch und man merkt, dass im bayrischen der Katholizismus noch viel mehr verwurzelt ist als anders wo. Italien und Spanien nehme ich jetzt mal aus, da ist das manchenortens ähnlich.

Roggenburg ist ein Prämonstratenser Kloster. Die weissen Herren sind Chorherren und keine Mönche. Das heisst eigentlich sind es Priester die sich in eine Orden zusammengeschlossen haben. Na ja, also doch ein Kloster eben. Roggenburg ist eine schöne Anlage, super gut gepflegt und sehr ansehnlich. Die Kirche ist hochbarock und sehr schön geschmückt. Leider war ich nicht richtig drin wie ober schon erwähnt.

SAM_2531.JPG SAM_2533.JPG SAM_2534.JPG SAM_2535.JPG SAM_2536.JPG SAM_2537.JPG SAM_2538.JPG SAM_2539.JPG

Über Babenhausen mit einer kleinen barocken Kirche geht es nach Buxheim. Dort gibt es eine Kartause mit barocken Schmuck. Buxheim war ein Kloster der Kartäuser. Die lebten als Einsiedler oder Eremiten. Meistens innerhalb von Häuschen innerhalb der Kreuzganges. Deshalb ist der Kreuzgang in einem Kartäuserkloster in der Regel auch viel größer als anderswo. So auch in Buxheim. Innen ist es sehr schön in Schuss, gerade frisch saniert.

SAM_2540.JPG SAM_2541.JPG SAM_2542.JPG SAM_2543.JPG SAM_2544.JPG SAM_2546.JPG SAM_2547.JPG SAM_2548.JPG SAM_2549.JPG SAM_2550.JPG SAM_2551.JPG SAM_2552.JPG SAM_2553.JPG SAM_2554.JPG SAM_2555.JPG SAM_2556.JPG SAM_2557.JPG SAM_2558.JPG SAM_2559.JPG SAM_2560.JPG SAM_2561.JPG SAM_2562.JPG

Memmingen, dass recht übersichtlich ist mit ein paar schönen Sträßchen, Häuschen und dem Marktplatz, bietet auch einige nicht sakrale interessante Bauten, wie z.B. das Rathaus. Das ist aber nicht barock sondern aus der Renaissance, also ein paar Tage älter. Das Städtchen kommt einen sogar noch in wenig mitteralterlich vor, mit seinen Gässchen und engen Strassen. Wahrscheinlich stammt auch noch aus dieser Zeit der Stadtgrundriss.

SAM_2563.JPG SAM_2564.JPG SAM_2565.JPG SAM_2568.JPG SAM_2569.JPG SAM_2570.JPG SAM_2571.JPG SAM_2572.JPG SAM_2573.JPG SAM_2576.JPG SAM_2577.JPG SAM_2578.JPG SAM_2579.JPG SAM_2580.JPG

Von Memmingen geht es nach Ottobeuren. Zwischendurch werde ich noch ins Benninger Ried und zu einer Kapelle dort drin gelotst. Sehr schön klein. Das Ried ist so wie man ein Ried sich vorstellt. Es quaken Frösche, wilde Pflanzen, Moor usw.

SAM_2581.JPG SAM_2582.JPG SAM_2583.JPG SAM_2584.JPG SAM_2585.JPG

  Ottobeuren. Auch so ein Inbegriff von Spätbarock. Die Kirche als Teil des Benediktinerkosters ist einfach in einer ganz anderen Dimension als die sonstigen Kirchen in der Gegend. Alles ist riesig und man fragt sich für was hier auf dem platten Land so ein Monstrum steht. Die Kirche steht auch noch vollkommen frei an drei Seiten auf einer Wiese. Drinnen ist man von der schieren Größe und den irren Malereien ganz erschlagen. Ich finde gar keinen Anküpfungspunkt, da alles unübersichtlich und übervoll ist. Es gibt natürlich auch eine Brauerei und viele Lokale, die den Pilgern aussreichend Speis und Trank geben müssen.

SAM_2587.JPG SAM_2588.JPG SAM_2589.JPG SAM_2590.JPG SAM_2592.JPG SAM_2593.JPG SAM_2594.JPG SAM_2595.JPG SAM_2596.JPG SAM_2597.JPG SAM_2598.JPG

Eigentlich würde ich auch weiter so durch die Lande tingeln, aber die Zeit schreitet doch schneller fort als gedacht. So fahre ich anders als mein Plan, nach Bad Waldsee, laufe ein wenig durch die Stadt und schlecke ein Eis. Hier ist es wie auch in den meisten Bädern der Gegend am Sonntag richtig touristisch. Die ganze family besucht am Sonntag die Oma oder den Opa, die hier in Kur ist und man geht spazieren, trinkt Kaffee, isst ein Eis und fährt dann wieder heim. Sehr beschaulich alles.

SAM_2600.JPG SAM_2601.JPG SAM_2602.JPG

 Auf dem Weg zurück nach Senden halte ich dann noch in Rot an der Rot, dass wieder ein Kloster hat. Das war eine „Reichsabtei“ im ausgehenden Mittelalter und dort waren auch Prämonstratenser. Die Kirche ist eigentlich schon Klassizismus. Der Schmuck innen ist allerdings noch sehr barock. Die Kirche ist bekannt für den Wendepunkt zwischen Klassizismus und Barock. Nun aber nach Hause…

SAM_2603.JPG SAM_2604.JPG SAM_2605.JPG SAM_2606.JPG SAM_2607.JPG SAM_2608.JPG SAM_2610.JPG SAM_2611.JPG

Kommentare sind geschlossen